Gemeinsame Forderung nach CO2-Ampeln an Nettetaler Schulen

Ab dem 22.02.2021 findet in vielen Jahrgängen wieder Präsenz- im Wechsel mit Distanzunterricht statt. Um dabei das Infektionsgeschehen in den Klassenräumen so gering wie möglich zu halten, ist neben dem Einhalten der Abstandsregelung und dem Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, ein wichtiger Faktor das regelmäßige und ausreichende Lüften der Klassenräume. Ein Indiz für die Belastung der Raumluft mit Viren ist dabei die Konzentration von CO2 in der Raumluft.

Gemeinsam mit SPD und FDP fordern wir daher die Anschaffung sogenannter CO2-Ampeln für alle Nettetaler Klassenräume. Die Messung der Luftqualität mittels CO2-Ampeln wird von vielen Seiten als gute und einfach umzusetzende Möglichkeit bewertet, um in Klassenräumen eine ausreichende Lüftung zur Senkung der Belastung mit auch Coronavirus enthaltenden Aerosolen sicherzustellen.

Eine Messung der CO2-Konzentration wäre grundsätzlich unabhängig hiervon und deswegen auch nach der Corona-Pandemie sinnvoll, weil eine gute Raumluftqualität für ein konzentriertes Arbeiten im Klassenzimmer sorgt. Bei schlechter Raumluftqualität nimmt die Konzentrationsfähigkeit deutlich ab.

Eine CO2-Ampel gibt ein gut sichtbares Signal zur notwendigen Lüftung. Zudem signalisiert das Gerät, wann die Fenster wieder geschlossen werden können. Gerade in der kalten Jahreszeit ist das ein enormer Vorteil,  hier sind oft kürzere Lüftungszeiten ausreichen.

Die CO2-Ampel erinnert die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte an rechtzeitiges Lüften, das in Corona Zeiten unabdingbar für den Präsenzunterricht ist und auch in der coronafreien Zukunft für konzentriertes Arbeiten sorgen wird.

Hier findet ihr den gemeinsamen Antrag.
Hier geht es zur Presse-Berichterstattung.

Verwandte Artikel