Bild: Andreas Zorn

Beeindruckende Friedensaktion auf dem Breyeller Lambertimarkt- Dank der Grünen an die Organisatoren

Unter dem Motto „Frieden braucht Bewegung“ war am 3. Adventssonntag auf dem Lambertimarkt im Schatten des alten Kirchturms richtig etwas los. Weit über hundert Menschen, darunter viele Asylbewerber aus dem ehemaligen Hotel Majestic, waren der Einladung der beiden Breyellerinnen Brigitte Hildenfeld und Anthoula Kapnidou gefolgt, ein Zeichen für den Frieden und die Völkerverständigung zu setzen.

Mit dabei auch zusammen mit seiner Frau der ehemalige Lobbericher Pfarrer Matthias Engelke, der in bewegenden Worten an Orte des Unfriedens erinnerte und dazu aufrief, Barmherzigkeit zu üben und das Menschliche zu bewahren. Es schloss sich ein meditativer Tanz unter der Anleitung von Brigitte Hildenfeld an, zu dem alle mit den mit gebrachten Windlichtern einen großen Kreis bildeten. „Gehen wir im Wiegeschritt für den Frieden“, lautete der Impuls, dem sich alle anschlossen, so dass eine richtige „Breyeller Friedensbewegung“ entstand.
Am Abschluss stand die Einladung, das eigene Windlicht mit jemandem in der Runde zu tauschen, den man kaum oder noch gar nicht kannte. So entstanden viele unvermittelte Begegnungen und nette Gespräche, und auch die vielen Asylbewerber waren auf einmal ein ganz kleines Stückchen mehr in Breyell angekommen. Wie eine fünfköpfige Familie aus Albanien, deren Gesichter vor Begeisterung strahlten.
Viele nutzten die Möglichkeit, Friedenswünsche auf alte CDs zu schreiben und diese mit einer Schnur am Treppenaufgang zum alten Kirchturm zu befestigen. Viele verschiedene Sprachen kamen so zusammen, auch aus Ländern wo Frieden im Moment eher sehr weit weg scheint!
Die Nettetaler Grünen möchten sich bei Frau Hildenfeld und Frau Kapnidou sowie dem Ehepaar Engelke ganz herzlich für die Organisation der beeindruckenden Friedensaktion auf dem Lambertimarkt bedanken.

Verwandte Artikel