CASTORTRANSPORTE DURCH NETTETAL?

Ratsresolution verabschiedet

 

Mit breiter Mehrheit hat der Stadtrat am 08.03. eine Resolution zum Thema Castortransporte verabschiedet, die von der Grünen-Fraktion eingebracht worden war. Die Route der 152 Castoren von Jülich nach Ahaus könnte auch durch Nettetal führen. In der Resolution werden der Bund und das Land NRW aufgefordert, die Transporte vermeidbar zu machen und die Suche nach einem geeigneten Endlager zu intensivieren.

 

Betr.: Resolution/Antrag für die Ratssitzung am 08.03.2012

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Wagner ,

die Grünen-Fraktion möchte hiermit beantragen, folgenden Antrag (Resolution) auf die Tagesordnung der nächsten Ratssitzung zu setzen:

 

Der Rat der Stadt Nettetal fordert die Bundesrepublik Deutschland und das Land NRW auf, den geplanten Transport der Castor-Behälter von Jülich nach Ahaus vermeidbar zu machen. Mit Nachdruck mahnt der Rat der Stadt Nettetal die Suche nach einem geeigneten Endlager an.

 

Begründung:
Atomtransporte müssen, solange sie nicht unausweichlich sind, vermieden werden, weil sie große Risiken für Mensch und Umwelt mit sich bringen. Die Menschen entlang der Strecke, möglicherweise auch die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Nettetal, werden von den Castor-Transporten unmittelbar betroffen sein.
Die Brennelemente aus Jülich sollten nur noch einmal transportiert werden – in ein Endlager. Deshalb muss die Suche nach einem geeigneten Endlager mit höchster Priorität weitergeführt werden. Ahaus ist dagegen wie Jülich nur ein Zwischenlager, in dem die Castoren auch nur für eine begrenzte Zeit lagern können.
Die Verlagerung der 152 Castoren mit 300.000 hochradioaktiven Brennelementen von Jülich nach Ahaus würde zudem massive Polizeieinsätze erfordern und hohe Kosten verursachen. Sowohl die Bundesinnenministerkonferenz als auch die Gewerkschaft der Polizei in NRW haben sich eindeutig gegen die geplanten Atomtransporte ausgesprochen und auch der Landtag NRW hat die Transporte abgelehnt. Mit freundliche

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Guido Gahlings,
Fraktionsvorsitzender.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren

Verwandte Artikel